Ateliers techniques

Die Werkstatt MOB-MVR – mehr als 100 Jahre Erfahrung und Innovation im Dienst der Kunden

 

Eine prestigeträchtige Geschichte, die immer weiter geht.

 

Die Werkstatt der Chemin de Fer Montreux-Oberland Bernois (MOB) wurde 1907 gegründet und hat seither stets einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung des Schweizer Verkehrswesens geleistet. Unsere Vorfahren, die damals echte Pioniere waren, haben hart daran gearbeitet, dass das Tourismusgewerbe blüht und dass alle am Wohlstand teilhaben können. Die MOB war zum Beispiel­ einer der ersten Züge mit Elektroantrieb, der das Ufer des Genfersees mit dem des Thunersees verband. Eine Revolution, die Schule machte. Was wären das Pays d´Enhaut, das Saanenland, das Obersimmental und zahlreiche andere Bergdörfer ohne ein stabiles und zuverlässiges Schienennetz? Wie man sich denken kann, wäre die Schweiz ohne ihre Eisenbahnlinien nichts als eine Ansammlung voneinander abgeschnittener Täler.


Aber verweilen wir nicht länger in der Vergangenheit, sondern wenden wir uns der Gegenwart zu. Und da wollen wir weiterhin nicht nachlassen, uns Tag für Tag um die Verbesserung des Reiseerlebnisses, der Sicherheit und des Reisekomforts unserer Fahrgäste zu kümmern. So waren wir 1979 die Ersten, die klimatisierte Meterspur-Panoramawagen in Betrieb nahmen. Eine neue Erfindung, die viele angeregt hat. Im Jahr 2010 nahmen wir den Prototypen eines Wagens mit umspurbarem Drehgestell in Betrieb. Das neuartige und ehrgeizige Projekt befindet sich derzeit in der Testphase, erste Ergebnisse lassen auf neue technische Fortschritte hoffen.

 

Eine breite Palette unterschiedlicher Produkte und Dienstleistungen.

 

Eine breite Palette unterschiedlicher Produkte und Dienstleistungen.

 


Über ein Jahrhundert hinweg haben die MOB-MVR sich ein Know-how ohnegleichen erworben. Diese Erfahrungen sind heute ein Teil des angebotenen Services:

  • Das technische Büro, in dem Eisenbahnwagen geplant, gezeichnet, entwickelt, konstruiert, gebaut und geprüft werden. Unterschiedliche Fachkenntnisse, zum Beispiel: Bau, Herstellung, Montage, Inbetriebnahme und technische Zulassung eines fünften Zahnrad-Doppeltriebwagens für die Rochers-de-Naye-Linie, der mit den vier zuvor von der Industrie gelieferten Triebwagen identisch ist.
  • Montage ganzer Eisenbahnwagen oder Bauteile.
  • Inspektionen aller Arten und Typen von Drehgestellen und Zahnradantrieben, u. a. Rücklaufsperren und Achsen, Vollräder und Radreifen.
  • Mechanische, elektrische und pneumatische Inspektion von Bauteilen oder ganzen Wagen.
  • Inspektionen und Reparaturen von Gleichstrom- und Wechselstrom-Motoren, -Rotoren und –Statoren.
  • Störungsbeseitigung und Reparatur elektronischer Komponenten. Programmierung von speicherprogrammierbaren Steuerungen.
  • Lackieren von Bauteilen oder ganzen Wagen.
  • Bestellverfahren und Logistik.
  • Partnerschaft mit Lieferanten zu Wartungszwecken, z. B. von Klimaanlagen.
  • Ausbildungszentrum

Haben Sie ein Projekt, Anforderungen oder Fragen? Dann zögern Sie nicht, von unserer reichen Erfahrung zu profitieren.

 


Hier nennen wir Ihnen ein paar Kundenreferenzen:

 

  • Verkehrsbetriebe der Region von Lausanne: Überholung von M1 und Bau von fünf weiteren Zügen
  • SBB, TSOL u. a.: Inspektion pneumatischer Bauteile
  • SBB, WAB u. a.: Wartung und Reparatur von Klimaanlagen
  • MBC, CJ: Austausch der Radreifen von Antriebsachsen und Tragachsen
  • Das Salzbergwerk Bex: Umbau von Lokomotiven und Waggons für Besucher des Salzbergwerks Bex
  • Bombardier: Herstellung eines Bürstensystems zur Reinigung von Gleisen
  • BonAir Sweden AB: Wartung von Klimaanlagen für die Schweiz